Andere tierische Hofbewohner

Wie es sich für einen richtigen Bauernhof auf dem Land gehört, leben neben den Pferden natürlich noch andere tierische Bewohner hier. Unsere Katze Blümchen, die fleißig Mäuse fängt und unsere Shelties July und Kissy und ihre Welpen, die sich immer freuen, wenn mit ihnen gespielt und gekuschelt wird.

Bei uns werden jedes Jahr Enten, Truthähne und Hühner gezüchtet, die in der Regel freien Zugang zum gesamten Grundstück haben. Dabei ernähren sie sich von allerlei Kleingetier wie Käfern, Schnecken, Würmern und auch von Fallobst, Gras und Kräutern. Unsere größten Truthähne können sogar ganze Walnüsse herunterschlucken. Die Enten nehmen zur Gefiederpflege ein Bad in unserem Hausteich (oder auch mal zweckentfremdet in einem Wassertrog), die Hühner ein schönes trockenes Sandbad in einem sonnigen und windgeschützten Bereich. Wenn die Puten ihre Ruhe haben wollen, dann fliegen sie einfach auf einen höher gelegen Ast unsere Obstbäum oder auf den Zaun. Dass sich die Vögel wohlfühlen erkennt man daran, dass sie freudig gurren, glucken oder gackern. Am Abend gehen sie dann freiwillig in ihr „Hühnerhaus“ zurück, wo sie sich eng aneinanderkuscheln. Unsere Kaninchen sind im Sommer meist draußen im Auslauf, im Winter in warmen, trockenen Boxen.

Ab und zu haben wir auch mal Schweine und Kühe bei uns zu Besuch. Auch die freuen sich, wenn man sie mit einer Bürste auf dem Rücken oder hinteren den Ohren krault.

Derjenige, der fernab vom Hoftrubel einfach mal seine Seele baumeln lassen möchte, kann dies gemütlich im Strandkorb oder auf einer Sonnenliege unter dem Walnussbaum tun. Für die kleinen (und großen) Spielkinder stehen ein Sandkasten und ein Klettergerüst mit Schaukel und Rutsche, sowie ein großes Trampolin zum Toben zur Verfügung. Den Tag entspannt ausklingen lassen kann man in geselliger Runde an unserem Grill- und Lagerfeuerplatz. Wenn es besonders kuschelig werden soll oder das Wetter mal nicht so mitspielt, dann ist unsere Grillhütte im Stil einer finnischen Sauna zu empfehlen.

Unsere neuesten Bewohner auf dem Hof sind unsere Alpakas. Leithengst Joe und Stute Anna haben jetzt schon mehrmals Nachwuchs bekommen. Alpakas tragen ähnlich wie Pferde das Fohlen 11 Monate im Bauch bis es geboren wird. Alpakas kommen ursprünglich aus Südamerika, wo sie z.B. in Peru in Gebirgen über der Baumgrenze unterwegs sind und für ihren Halt gute, lange Klauen brauchen um nicht von den steinigen Berghängen abzurutschen. Sie lieben es ihre Beine in kühles Wasser zu tauchen, welches sie in der Natur aus den Fließgewässern der Gebirgsquellen beziehen. Da das norddeutschen Tiefland weder steile Berghänge noch kühle Gebirgsbäche aufweist, werden die Klauen regelmäßig beim jährlichen Scheren der Wolle mit gestutzt. Abkühlung suchen sich unsere Alpakas gerne in den Wassertrögen.

Von der Geburt bis zum Brand